Rosenblüten-Blätter

© Foto: Angélique Abeling-Hinn

11 Jun Zeittafel A3W/Stiftung Media

Zeittafel mit markanten Daten aus der Historie

1967

21.06.1967
Gründung der ›Deutschen Studentenpartei‹; Staatliche Kunstakademie Düsseldorf durch Joseph Beuys, Johannes Stüttgen, Karin Genoux, Bazon Brock, Henning Christiansen, Ute Klophaus u. a.

18.11.1967
Notarielle Unterzeichnung der Satzung der ›Deutschen Studentenpartei‹ als Vorbereitung zur Eintragung in das Vereinsregister

1969

31.03.1969
Der Spiegel 14/1969, ›APO / Demokratische Union, Du wie Dubček‹, über Wilfriedt Heidt und Peter Schilinski

1970

02.03.1970
Gründung der ›Organisation der Nichtwähler‹; (Anmietung eines ehemaligen Friseurladens in Düsseldorf, Andreasstraße 25)

30.03.–15.04.1970
Arbeits- und Studientagung ›Der Kampf um die Dreigliederung in den gesellschaftlichen Konflikten der Gegenwart‹; Studio Haagen, bei Lörrach ~

30.05.1970
Errichtung der Satzung des Vereins ›Internationales Kulturzentrum Achberg‹ (INKA) ~

20.08.1970
Eintragung ›Internationales Kulturzentrum Achberg e. V.‹ in das Vereinsregister ~

28.12.1970–03.01.1971
Mitglieder- und inhaltliche Gründungsversammlung ›Internationales Kulturzentrum Achberg e. V.‹; Haus Akron (Hoffmann-Lederer), Achberg ~

1971

Februar 1971
Erwerb des ehemaligen Park-Hotels ›Gymayo-Hall‹ – dem späterem Humboldt-Haus – in Achberg-Esseratsweiler durch das Internationale Kulturzentrum Achberg e. V. ~

02.03.1970
Gründung der ›Organisation für direkte Demokratie durch Volksabstimmung‹ mit dem öffentlichen Informations- und Organisationsbüros Andreasstraße 25, Düsseldorf

30.05.1971
Eröffnung des Humboldt-Hauses als Arbeitsstätte (Bauhütte) für das INKA ~

1972

30.06.–08.10.1972
documenta 5; Installation des Büros der ›Organisation für direkte Demokratie durch Volksabstimmung‹; Museum Fridericianum, Kassel; Joseph Beuys 100 Tage anwesend

1973

27.04.1973
Gründung der Free International University als eingetragener Verein (Freie internationale Hochschule für Kreativität und interdisziplinäre Forschung); 1. Vorsitzender: Klaus Staeck, 2. Vorsitzender: Georg Meistermann; Schriftführer: Willi Bongard. (aufgelöst 1988)

August 1973
Begründung des ›Institut für Sozialforschung und Entwicklungslehre‹ mit Sitz in Achberg ~

09.08.–19.08.1973
Internationale Sommertagung / I. Achberger JahresKongress ›Dritter Weg‹: ›An der Schwelle einer neuen Gesellschaft – Prager Frühling ’68 – Idee, Tragik, Aufgabe‹, gleichzeitig Gründungsversammlung für einen ›ständigen Kongress Dritter Weg‹; u. a. mit Michael Bader, Joseph Beuys, Dieter Brüll, Ivan Bystřina, Marijan Cipra, Ossip K. Flechtheim, August Haußleiter, Wilfried Heidt, Leif Holbæk-Hanssen, Fritz A. Hückel, Přemysl Janýr, Christof Klipstein, Heinz Kloss, H. G. Jiří Kosta, Fred Lauer, Luděk Pachmann, Jiří Pelikán, Peter Schilinski, Wilhelm Schmundt, Hans Georg Schweppenhäuser, Radoslav Selucký, Ota Šik, Frank Smith, Henryk M. Skrzypaczak-Spak, Rhea Thönges, Boris Tullander, Lothar Udert, Ursula Weber, Milan Zubatý

1974

31.07.–11.08.1974
Jahreskongreß ›Dritter Weg‹ – Selbstverwaltung als gesellschaftliches Gestaltungs­prinzip, Probleme der Theorie und Praxis; Internationales Kulturzentrum Achberg; u. a. mit Ota Sik, Günther Bartsch, Hans Georg Schweppenhäuser, Heinz Brandt, Nikolaus Koch, Hans Hoffmann, Bodo Manstein, Ossip K. Flechtheim, Joseph Beuys, Siegfried Woitinas, Fritz Brickwedde, David Juscamayta, Heinz Kloss, Fritz Hückel, Dieter Brüll, Wilhelm Schmundt, Hans Erhard Lauer, Peter Schilinski

1975

19.07.–06.08.1975
Internationale Sommeruniversität Achberg – Arbeits- und Feriendorf bei Lindau a. B., Internationales Kulturzentrum Achberg, ›Impulse und Richtkräfte gesellschaftlicher Neugestaltung – Arbeitsfelder der Theorie und Praxis‹; u. a. mit Eugen Löbl, Leif Holbæk-Hanssen

06.08.–12.08.1975
Jahreskongreß ›dritter Weg‹ – Menschheit am Wendepunkt; Internationales Kulturzentrum Achberg

13.12.–14.12.1975
Internationales Kulturzentrum Achberg e. V., Mitgliederversammlung 1975; Humboldt-Haus, Achberg

26.12.–31.12.1975
Erziehung und soziale Frage, Weihnachtstagung im Internationalen Kulturzentrum Achberg; u. a. mit G. M. Pütz, F. Kipp, E. Schumann, R. Klipstein, M. Keller und Seminaren von Wilfried Heidt, Christoph Klipstein, Ulrich Rösch und Peter Schata

1976

12.02.1976
CCS Compact Computer Systeme GmbH, Eintragung HRB 18182, AG Hamburg, GF: Rudolf Saacke und n. n.

26.07.–03.08.1976
Achberger Jahreskongreß 1976, ›Menschenrechte in den Lebensnotwendigkeiten der Gegenwart und Zukunft‹

05.09.–19.09.76
Sommeruniversität 1976, ›Freiheit statt/oder/und Sozialismus – Das Problem der Freiheit im Streben um und Widerstreben gegen eine sozialistische Transformation der Gesellschaft‹, Internationales Kulturzentrum Achberg, u. a. mit Ernst Winkler, Jaroslav Langer, Wilhelm Schmundt, Fritz Karras, Michel Joseph, Ernst Oldemeyer, Lothar Udert, Joseph Huber, Leif Holbaek-Hanssen, Markus Kühn, Michael de Ruyter, Hartmut Jäckel, Premysl Janyr, Ludek Pachmann, A. Levitin-Krasnov, Rolf Kreibich, Dieter Lösch, Adalbert Polacek, Herbert Gruhl

28.12.1976
Internationales Kulturzentrum Achberg e. V., Mitgliederversammlung 1976; Humboldt-Haus, Achberg

1977

01.02.1977
Start der Aktion Dritter Weg: Einladungsschreiben von Wilfried Heidt zur ›Frankfurter Konferenz‹

12.02.–13.02.1977
›Frankfurter Konferenz‹ im Hof, Frankfurt/M.-Niederursel

26.06.–02.10.1977
documenta 6; 100 Tage Freie Internationale Universität / Honigpumpe am Arbeitsplatz

30.07.–07.08.1977
V. Achberger Jahreskongreß ›Die Kontroverse um die Menschenrechte – Stehen wir vor der Notwendigkeit einer Systemveränderung in Ost und West?‹, im Rahmen von 100 Tage Free International University / Honigpumpe am Arbeitsplatz, Documenta VI, Kassel

27.08.–10.09.1977
Sommeruniversität 1977, ›Grundlinien der Theorie und Strategie des demokratischen Sozialismus heute‹, Veranstalter: Free International University, Institut für Sozialforschung; Internationales Kulturzentrum Achberg

15.10.–16.10.1977
Arbeitskonferenz Aktion Dritter Weg; Gründung der ›Aktion Dritter Weg‹/›Interessengemeinschaft Dritter Weg‹; Verabschiedung der Satzung; Wildsachsen/Taunus

16.10.1977
Gründungsversammlung der ›Stiftung der Interessengemeinschaft Dritter Weg (e. V.)‹

16.10.1977
Gründungsversammlung der ›Aktion Dritter Weg (e. V.)‹, Errichtung der Satzung; Vorstandswahl von Michael Bader, Joseph Beuys, Wilfried Heidt, Dr. Lothar Udert, Marita Rappmann

26.12.1977–01.01.1978
›Idee und Tat – Grundlinien der Theorie und Strategie der Aktion Dritter Weg, Darstellung und Kritik‹, Humboldt-Haus, Esseratsweiler; mit u. a. Wilfried Heidt, Christoph Klipstein, Peter Schilinski, Markus Kühn, Michael Bader

1978

31.01.1978
Widerspruch des Amtsgerichts Wangen zur Gründungssatzung

22.02.1978
Aktion Dritter Weg e. V., Mitgliederversammlung, Humboldt-Haus, Achberg

22.02.1978
Ordentliche Mitgliederversammlung der ›Stiftung der Interessengemeinschaft Dritter Weg (e.) V.‹, Satzungsänderung (gem. Forderung des Amtsgerichts Wangen?)

19.03.–21.03.1978
Interne Arbeitstagung Interessengemeinschaft/Unternehmensverband; Humboldt-Haus, Achberg

22.03.–24.03.1978
Ostertagung des Unternehmensverbandes IG Dritter Weg und Einzelmitglieder; Humboldt-Haus, Achberg

22.03.1978
Aktion Dritter Weg e. V.; Eintragung in das Vereinsregister AG Wangen, VR 188

23.03.1978
Joseph Beuys: ›Jeder Mensch ein Künstler‹, Vortrag; Humboldt-Haus, Achberg

23.03.–27.03.1978
Interne Arbeitstagung Interessierte und Mitgliederversammlung; Humboldt-Haus, Achberg

14.07.1978
Zustimmung des Amtsgericht Wangen zur geänderten Fassung der Satzung der ›Stiftung der Interessengemeinschaft Dritter Weg e. V.‹ (Mitglieder des Senats müssen zugleich Mitglieder des Kollegiums oder Mitarbeiterrates sein)

20.10.–22.10.1978
Etatkonferenz des Unternehmensverbandes; Hamburg

23.12.1978
›Aufruf zur Alternative‹ in Frankfurter Rundschau

1979

27.01.1979
Neufassung der Satzung der Interessengemeinschaft Dritter Weg

06.04.–08.04.1979
Etatkonferenz des Unternehmensverbandes; Hamburg

24.04.1979
Vereinsregister des Amtsgerichts Wangen (VR 195): Ersteintragung der ›Stiftung der Interessengemeinschaft Dritter Weg e. V.‹

10.06.1979
1. Europawahl / Die Grünen nehmen als ›Sonstige politische Vereinigung‹1 an der Wahl teil, da die Gründung als Partei noch nicht erfolgt ist.

30.09.1979
Wahl von Michael Bader zum Stellvertretenden Landesvorsitzen der Grünen Baden-Württemberg (Gründungstag Landesverband)

09.11.–11.11.1979
Etatkonferenz-Vorbereitung; Hamburg

1980

20.03.1980
ARD, 20.15 Uhr, Pro und Contra: Die Grünen als Partei, Streitgespräch zwischen Freimut Duve (SPD) und dem Politologen Wilfried Heidt sowie Forschungsminister Hauff, dem ›Grünen‹ Herbert Gruhl und dem Politologen Ossip K. Flechtheim, Leitung: Emil Obermann

01.05.–03.05.1980
Etatkonferenz des Unternehmensverbandes; Humboldt-Haus, Achberg

03.05.1980
Stiftung der IG Dritter Weg e. V.; Mitgliederversammlung; Humboldt-Haus, Achberg

05.06.–08.06.1980
Etatkonferenz des Unternehmensverbandes; Humboldt-Haus, Achberg

07.06.1980
1. ordentliche Mitgliederversammlung der ›Stiftung der Interessengemeinschaft Dritter Weg e. V.‹; Humboldt-Haus, Achberg

08.06.1980
Aktion Dritter Weg e. V., Mitgliederversammlung; Humboldt-Haus, Achberg

27.07.1980
Korrekturversion der ›Mappe‹ von Büro Hamburg nach Göppingen

01.11.1980
Eröffnung der Geschäftsstelle der ›Freien Internationalen Universität (FIU)‹; Atelier Beuys, ›Raum 3‹, Staatliche Kunstakademie Düsseldorf

14.11.–15.11.1980
Etatvorkonferenz des Unternehmensverbandes; Staatliche Kunstakademie, Raum 3, Düsseldorf

16.11.1980
Gespräch mit Interessenten für den Unternehmensverband; Staatliche Kunstakademie, Raum 3, Düsseldorf

1981

05.05.1981
Assoziationsvorvertrag Achberger Verlag GmbH inkl. Organtochter Woll- & Seidenkontor GmbH mit dem Unternehmensverband der Aktion Dritter Weg

28.05.–30.05.1981
Etatkonferenz des Unternehmensverbandes; Forum Teestube, Göppingen

30.05.1981
›Stiftung der IG Dritter Weg‹, 2. ordentliche Mitgliederversammlung, Neufassung der Satzung

24.09.1981
Anmeldung der Satzung der ›Stiftung der Interessengemeinschaft Dritter Weg e. V.‹ für das Hamburger Vereinsregister

24.11.1981
Eintragung der ›Stiftung der Interessengemeinschaft Dritter Weg e. V.‹ in das Vereinsregister des Amtsgerichts Hamburg nach Neufassung der Satzung inkl. Verlegung des Vereinssitzes von Wangen; VR 9651; Vorstand: Rudolf Saacke, Michael Bader, Wilfried Heidt

28.11.–29.11.1981
Aktions-Wochenende 1981; Freie Waldorfschule, Kauenraum, Zechenweg 2, Freiburg-St. Georgen

29.11.1981
Aktion Dritter Weg e. V.; Mitgliederversammlung, Freiburg; Neuwahl Vorstand; neu: Leonie Dominick, Christian Vierl, ausgeschieden: Marita Rappmann; Freie Waldorfschule, Zechenweg 2, Freiburg-St. Georgen

29.11.1981
Aktion Dritter Weg e. V.; Mitgliederversammlung, Freiburg; Neuwahl Vorstand; neu: Leonie Dominick, Christian Vierl, ausgeschieden: Marita Rappmann

07.12.1981
Erste vorläufige Bestätigung, dass die ›Stiftung der Interessengemeinschaft Dritter Weg e. V.‹ gemeinnützigen Zwecken im Sinne der Abgabenordnung (AO 1977) dient; Finanzamt für Körperschaften in Hamburg

27.12.–03.01.1982
›Mitteleuropa am Scheideweg – Brücke oder Kriegsschauplatz‹, Tagung; Internationales Kulturzentrum Achberg, Humboldt-Haus

1982

25.09.1982
Hauptversammlung der IG Dritter Weg (Unternehmensverband); documenta 7, Kassel

25.09.–26.09.1982
Aktionswochenende ’82; Apollozelt vor der Orangerie, documenta 7, Kassel

26.09.1982
Aktion Dritter Weg e. V., Mitgliederversammlung; Kassel

16.11.–17.11.1982
Etatkonferenz des Unternehmensverbandes; Hamburg

16.11.1982
3. ordentliche Mitgliederversammlung der ›Stiftung der Interessengemeinschaft Dritter Weg e. V.‹, in Hamburg

27.12.–08.01.1983
›Umkehr zum Frieden – Frieden mit der Natur und Frieden zwischen den menschen im sozialen Zusammenhang der Völker. Ist ein ökologisch, sozial und friedenspolitisch orientiertes Bündnis aller konsequent-demokratischen Kräfte der BRD für die kommende Bundestagswahl möglich?‹, Tagung; Internationales Kulturzentrum Achberg, Humboldt-Haus

1983

08.01.1983
Start Seminarreihe zum Urbild des Sozialen Organismus, Jochen Abeling; Freie Kunstschule Hamburg – FIU, Wintersemester 1982/83 und Sommersemester 1983

16.03.1983
›Menschen machen Wirtschaft‹, Kongress der AGP Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Partnerschaft in der Wirtschaft; Congress Centrum Hamburg; Teilnahme von CCS Compact Computer Systeme

23.09.1983
Notarieller Vertrag über die Schenkung der Geschäftsanteile der CCS Compact Computer Systeme GmbH an die Stiftung der Interessengemeinschaft Dritter Weg e. V.

28.10.–30.10.1983
Aktionstage ’83, Einsteigen in eine andere Republik! Perspektiven für ein mitteleuropäisches Deutschland; Forum Kreuzberg, Berlin; u. a. mit Ossip K. Flechtheim, Wilfried Heidt, Rudolf Saacke, Joseph Beuys, Michael Bader

30.10.1983
Aktion Dritter Weg e. V., Mitgliederversammlung; Forum Kreuzberg, Berlin

30.12.1983
›In Lebensfragen der Nation muß das Volk auch direkt entscheiden können!‹; Die Zeit 1/84, einseitige Anzeige; öffentlicher Start der Aktion Volksentscheid

1984

07.01.–08.01.1984
Etatkonferenz des Unternehmensverbandes(?)

30.04.1984
Der Spiegel 18/1984, ›Der Weltenplan vollzieht sich unerbittlich, Peter Brügge über die deutschen Anthroposophen (II): Versuch eines neuen Wirtschaftssystems‹; mit Erwähnung der Aktion Dritter Weg

10.05.1984
1. Rundbrief der Aktion Volksentscheid

28.06.–30.06.1984
›Zukunft der Arbeit – Veränderungen betrieblicher Organisation‹, Kongress im Kontaktstudium Management der Universität Augsburg; Teilnahme von CCS Compact Computer Systeme für den Unternehmensverband

26.10.8–28.10.1984
Aktionstage ’84 ›Einsteigen in eine andere Republik! – Die Alternative ist machbar‹; Freie Waldorfschule Hamburg-Wandsbek, Hamburg; u. a. mit Gerald Häfner, Wilhelm Schmundt, Michael Bader, Wilfried Heidt

28.10.1984
Aktion Dritter Weg e. V., Mitgliederversammlung; Rudolf-Steiner-Schule Wandsbek, Hamburg; Vorstandswahl: Michael Bader, Joseph Beuys, Leonie Dominick, Wilfried Heidt, Christian Vierl

28.10.1984
Etatkonferenz-Vorbereitung; Rudolf-Steiner-Schule, Wandsbek

16.11.–18.11.1984 Etatkonferenz des Unternehmensverbandes; Forum-Teestube, Göppingen

18.11.1984
5. ordentliche Mitgliederversammlung der ›Stiftung der Interessengemeinschaft Dritter Weg e. V.‹, in Göppingen

1985

20.01.1985
Mitteleuropäisches Dialogforum, 1. Tagung ›Die Alternative ist machbar‹; Joseph Beuys: ›Aktive Neutralität – Die Überwindung von Kapitalismus und Kommunismus‹, Vortrag–Diskussion–Aktivitäten; Stadhofsaal Rorschach/Schweiz

25.01.1985
Schenkung Achberger Verlag GmbH an die Stiftung der Interessengemeinschaft Dritter Weg e. V.

27.03.1985
Stiftung der IG Dritter Weg, Eintragung Vorstandswechsel, ausgeschieden: Rolf Saacke, neu: Leonie Dominick

04.08.–11.08.1985
›Selbstverwaltung und Ökologie‹, Ökobank-Tagung im Humboldt-Haus Achberg; veranstaltet durch ›Freunde und Förderer der Ökobank e. V.‹ und ›Gesellschaft für politische Ökologie Baden-Württemberg e. V.‹; mit u. a. Karl Heinz Brendgen, Luise Gubitzer, Wilfried Heidt, Rolf Schwendter

20.09.–22.09.1985
Aktionstage ’85; Krebsmühle, Oberursel

22.09.1985
Aktion Dritter Weg e. V., Mitgliederversammlung; Krebsmühle, Oberursel; Vorstandswahl; Rücktritt Leonie Dominick, neu: Jutta Fillenzhofer, Annette Gahn

28.09.1985
Freunde und Förderer der Ökobank e. V., Mitgliederversammlung; Krebsmühle, Oberursel; Einladung per Contraste-Sonderheft, u. a. mit Vortragsabdruck Michael Bader ›Kriterien der Selbstverwaltung‹

18.11.–20.11.1985
Etatkonferenz des Unternehmensverbandes; Humboldt-Haus, Achberg

20.11.1985
6. ordentliche Mitgliederversammlung der ›Stiftung der IG Dritter Weg e. V.‹; Vorstandsänderung, ausgeschieden: Leonie Dominick, neu: Bernd Gröger

1986

23.01.1986
† Joseph Beuys

07.02.–08.02.1986
Seminar ›Aktion Dritter Weg‹, Michael Bader, Jochen Abeling; André Le Prince, Hollenbek/Mölln

17.02.1986
Stiftung der IG Dritter Weg e. V., Eintragung Vorstandswechsel

24.05.–25.05.1986
›Fragen zur Gründung zeitgemäßer Unternehmen‹, Wochenendseminar mit Rolf Saacke und Michael Bader; Volksschule Margareten, Wien

30.05.1986
CCS Compact Computer Systeme GmbH, Eintragung GF-Wechsel

28.06.–29.06.1986
Vor-Hauptversammlung der Aktion Dritter Weg; Göppingen

12.07.–13.07.1986
Projekttreffen, Forum Selbstverwaltung; Krebsmühle, Oberursel

05.09.–07.09.1986
Aktionstage ’86, ›Befreiung des Geldes – Befreiung der Arbeit, Wege der Selbstverwaltung von Wirtschaft, Kultur und Staat‹; Gottlieb-Duttweiler-Institut, Rüschlikon bei Zürich

17.11.–19.11.1986
Etatkonferenz des Unternehmensverbandes; Hamburg

20.11.1986
›Das Abstimmungsrecht des Volkes. Zur Kontroverse um das Demokratieverständnis des Grundgesetzes‹, Vortrag und Gespräch, Wilfried Heidt; Universität Hamburg, Hauptgebäude, Hörsaal J, Edmund-Siemers-Allee

20.11.–21.11.1986
›Forschungs- und Bildungseinrichtung für kooperative Betriebe‹, Tagung; mit u. a. Rolf Saacke, Marlene Kück; Amt für Industrie und Sozialarbeit und STATTwerke e. V., Berlin

1987

14.01.1987
Mitgliederversammlung der ›Stiftung der Interessengemeinschaft Dritter Weg e. V.‹ mit den Beschlüssen, auf Anforderung des Finanzamtes 50% der gehaltenen 100% Geschäftsanteile an der ›CCS Computer Systeme GmbH‹ an das ›Internationale Kulturzentrum Achberg e. V.‹ zu übertragen und die gehaltenen 50% der Anteile an der ›Achberger Verlag GmbH‹ an das ›Forum Teestube e. V.‹.

27.02.1987
Vor-Hauptversammlung; Pueblo, Frankfurt

19.05.1987
Notarieller Vertrag über die Schenkung von 50% der Geschäftsanteile der ›Achberger Verlag GmbH‹ an die ›Stiftung der Interessengemeinschaft Dritter Weg e. V.‹

23.07.1987
Notarielle Urkunde über die Übertragung der Geschäftsanteile an der ›Achberger Verlag GmbH‹ (50%) von der ›Stiftung der Interessengemeinschaft Dritter Weg e. V.‹ an das ›Forum Teestube e. V.‹

28.07.1987
CCS Compact Computer Systeme GmbH, Eintragung GF-Wechsel, neu Michael Bader und Franz Hansert

16.11.–18.11.1987
Etatkonferenz des Unternehmensverbandes; Humboldt-Haus, Achberg

18.11.1987
Mitgliederversammlung der ›Stiftung der Interessengemeinschaft Dritter Weg e. V.‹; Humboldt-Haus, Achberg; Bestätigung bzw. Wiederwahl des Vorstandes (Bernd Gröger, Michael Bader, Wilfried Heidt)

1988

12.05.–15.05.1988
›Mammonismus – das Diktat des Geldes, Gewaltfreie Aufbrüche aus ökonomischen Zwängen. Arbeitstagung 1988 des Versöhnungsbundes e. V.‹; Freitag, 13. 05., Arbeitsgruppe 9 ›Alternative Wirtschaftsmodelle, Jochen Abeling (Unternehmensverband) und Anka Schneider‹; Haus Venusberg, Bonn-Venusberg

1990

22.01.–23.01.1990
Etatkonferenz des Unternehmensverbandes; Humboldt-Haus, Achberg

23.01.1990
Mitgliederversammlung der ›Stiftung der Interessengemeinschaft Dritter Weg e. V.‹; Humboldt-Haus, Achberg

14.11.1990
Aktion Dritter Weg e. V., Mitgliederversammlung; Forum Teestube, Göppingen; Vorstandswahl: Michael Bader, Matthias Grimm, Wilfried Heidt, Peter Schata, Christian Vierl

1992

20.01.–21.01.1992
Etatkonferenz 1992 des Unternehmensverbandes; Humboldt-Haus, Achberg; Diskussion geplanter Strukturänderungen, erste Lesung der neuen bzw. geänderten Statuten der Organisationen für die Neukonstutituierung als Media-Unternehmensverband

23.04.1992
† Wilhelm Schmundt, im 95. Lebensjahr

29.06.1992
Außerordentliche Etatkonferenz des Mitgliederverbandes und außerordentliche Mitgliederversammlung der ›Stiftung der Interessengemeinschaft Dritter Weg e. V.‹; Humboldt-Haus, Achberg; Erste Beratung und Beschlussfassung neuer Statuten und Umbenennung in MEDIA-Unternehmensverband, 2. Gründungversammlung der Stiftung Media e. V., Wahl des Vorstandes (Michael Bader, Hans-Jürgen Goblirsch, Christian Vierl), 3. Beschluss über Geschäftsanteilsübertragungen von den alten auf die neuen Organisationen, 4. Diskussion über eine Media-Beteiligungsgesellschaft

28.09.–29.09.1992
Außerordentliche Etatkonferenz des Unternehmensverbandes; Humboldt-Haus, Achberg; Satzungsänderungen ›Stiftung der Interessengemeinschaft Dritter Weg e. V.‹, Umbenennung in ›Stiftung Media e. V.‹, Verlegung des Sitzes von Hamburg nach Göppingen

08.10.1992
Eintragung der ›Stiftung Media e. V.‹ in das Vereinsregister des Amtsgerichts Göppingen

14.11.1992
Notarielle Übertragung der Geschäftsanteile an der ›CCS Compact Computer Systeme GmbH‹ (50%) von der ›Stiftung der Interessengemeinschaft Dritter Weg e. V.‹ an die ›Stiftung Media e. V.‹. / Später wurden auch die anderen 50% der CCS-Anteile vom ›Internationalen Kulturzentrum Achberg e. V.‹ auf die ›Stiftung Media e. V.‹ übertragen.

1993

25.01.–26.01.1993
Etatkonferenz des Unternehmensverbandes; Humboldt-Haus, Achberg

09.02.1993
›Die vier güldenen Töpfe – oder Das Einkommensmodell der Media-Initiative‹; Thesenpapier Michael Bader

11.02.1993
›Soziale Unternehmensgestaltung im Sinne der Media-Prinzipien‹, Eröffnungsreferat der Seminarreihe; CCS, Boll; 8 Abende

03.05.1993
Etatkonferenz des Unternehmensverbandes; Thematisierung ›Die vier güldenen Töpfe‹

03.12.1993
Aktion Dritter Weg e. V., Mitgliederversammlung, Auflösung des Vereins; Forum-Teestube, Göppingen

1994

31.03.–01.04.1994
Ostertagung 94; Donnerstag: CCS, Boll; Freitag: Forum Teestube, Göppingen

25.08.1994
›Soziale Gestaltungsfragen im Wirtschaftsbereich‹, Arbeitskreis; Goblirsch GmbH, Albershausen; danach wöchentlich donnerstags 17.30–19.00 Uhr

1995

25.05.–27.05.1995
Ostertagung 95; CCS, Boll

12.07.1995
›Media-Infopoint Südwest‹; Dorfhaus Eckwälden

1996

14.02.1996
›Wir machen nur das Selbstverständliche! Einführung in die Grundlagen der Media-Assoziation‹, Media-Infopoint Südwest; Dorfhaus Eckwälden

06.05.1996
›Wir machen nur das Selbstverständliche! Einführung in die Grundlagen der Media-Assoziation‹ Teil 2, Media-Infopoint Südwest; CCS, Boll

07.06.–09.06.1996
›Grundlagen zur Erarbeitung eines Media-Unternehmensleitbildes‹, Stiftung Media e. V.; CCS, Boll

1997

06.06.–08.06.1997
Leitbild-Tagung 97, Stiftung Media e. V.; Gemeindesaal im Alten Schulhaus, Bad Boll

1999

26.04.1999
Etatkonferenz des Unternehemnsverbandes

2000

21.03.2000
Mitgliederversammlung der ›Stiftung Media e. V.‹, letzte Statutenänderung

2001

12.04.–16.04.2001
Ostertagung ›Einladung zur Mitwirkung an der Geburt des sozialen Organismus Europa: Wie können wir dieses Geburtsereignis im Jahr 2005 kunstgerecht vorbereiten?‹; Internationales Kulturzentrum Achberg

23.04.2001
›Kultur im Werkforum e. V.‹ beschließt die Errichtung der rechtsfähigen Stiftung des bürgerlichen Rechts ›Stiftung Media‹ und die Übertragung des wesentlichen Vermögensteils dahin. Verabschiedung der Satzung, erster Vorstand: Hans Jürgen Goblirsch, Michael Bader; erstes Kuratorium: Peter Schata, Simone van Kempen-Bader, Christian Vierl; (Protokoll und Genehmigung des Regierungspräsidiums Stuttgart)

23.05.2001
Anerkennung der Rechtsfähigkeit der ›Stiftung Media‹ durch Genehmigungsvermerk des Regierungspräsidiums Stuttgart

2002

16.12.2002
›Kultur im Werkforum e. V.‹ (in Liquidation) überträgt die eigenen Anteile (50%) der ›Achberger Verlag GmbH‹ an die ›Stiftung Media‹

2003

15.01.2003
Übertragung des Restvermögens des ›Kultur im Werkforum e. V.‹ an die ›Stiftung Media‹

25.06.2003
›Stiftung Media e. V.‹ (in Liquidation) überträgt ihre Vermögensteile auf die ›Stiftung Media‹

2006

01.06.–15.07.2006
Wärmeblock I, Kirchheimer Rosenwochen; Spitalkeller der Volkshochschule

01.06.2006
›Rosenanbau als Arbeit an der Sozialen Plastik‹, Michael Bader, Vortrag und Gespräch; Kornstraße 4, Kirchheim

07.07.2006
Omnibus für Direkte Demokratie; Marktplatz, Kirchheim

07.07.2006
›Rose für Direkte Demokratie‹, Johannes Stüttgen, Vortrag und Seminar; Kirchheim

12.07.2006
›Was ist an Unternehmen schön?‹, Enno Schmidt, Vortrag und Gesprächsrunde; Kirchheim

15.07.2006
›Die Kultur der Rosen‹, Reinhold Schneider (Rosenbauer), Vortrag; Kirchheim

2007

18.07.–21.07.2007
Wärmeblock II, Rosenblöcke als Wärmezentren in die Schweiz; Goetheanum, Basel/Dornach; Henning Hauke, Simone van Kempen, Reinhard Büchner, Michael Bader, Christian Vierl, Jochen Abeling

2012

14.01.2012
Michael Bader und Jochen Abeling sprechen mit Wilfried Heidt und Mitarbeitern des Internationalen Kulturzentrums Achberg über den Modellversuch ›IG Dritter Weg/Unternehmensverband‹ und dessen Wirkung in der Zukunft; Humboldt-Haus, Achberg

02.02.2012
† Wilfried Heidt

2013

03.06.2013
Riegel vorlegen!‹, Protestbrief zu einer verfälschenden Joseph Beuys-Biografie; u. a. Michael Bader, Gerhard Schuster, Jochen Abeling, Peter Schata, Simone van Kempen, Franz Hansert, Reinhard Büchner

2016

30.03.2016
Thementag ›Big Data und K. I.‹ mit Michael Bader, Stiftung Media; Humboldt-Haus, Achberg

 

Diese Zeittafel ist in Bearbeitung, weitere Daten folgen.
Bearbeitungsstand: 26. Oktober 2016

 

  1. Anders als bei den deutschen Wahlen sind bei der Europawahl neben Parteien auch ›Sonstige politische Vereinigungen‹ zugelassen.
Keine Kommentare

Keine Kommentare.

Wir benötigen Ihren Namen* und Ihre E-Mail-Adresse*. Der Name wird veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird intern gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Wenn Sie die Domain Ihres Internet-Auftrittes mitteilen, wird diese veröffentlicht. Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen.